Themen

Green Building – nachhaltiges Bauen mit Zertifikat

Klimawandel und Ressourcenknappheit erfordern ein Umdenken in der Bauwirtschaft. Daher setzt diese vermehrt auf "Green Buildings", die unter dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit entwickelt werden. Für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Bauprodukten und Gebäuden gibt es aussagefähige Zertifizierungen.

Ökologisches Bauen als Verpflichtung und Herausforderung

Wie können wir mit nur einer Erde auskommen? Wie leben, wirtschaften und bauen wir auf unserem Planeten so, dass es für die nächsten Generationen nicht ungemütlich wird? Durch nachhaltiges Handeln – eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung, die Bauindustrie eingeschlossen. Green Building ist das Schlagwort. Es bedeutet nachhaltiges Bauen – von der Wahl geeigneter Bauplätze über ausgesuchte Materialien und gesteigerte Energieeffizienz bis zu geprüften Innenräumen.

Green Building ist ausgerichtet auf das Bewahren des Ökosystems und der Umwelt ebenso wie auf den Nutzen für Mensch und Gesellschaft. Es berücksichtigt also die Wechselbeziehungen zwischen dem Menschen, seiner gebauten Umwelt und den Ökosystemen. Und hat dadurch den Anspruch, künftigen Generationen eine lebenswerte und intakte Welt zu hinterlassen.

Der Leitgedanke der Nachhaltigkeit wird dabei idealerweise über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes verfolgt – von der Projektentwicklung und der Planung bis zu Bau, Betrieb, Wartung und Demontage. "Grüne" Gebäude zeichnen sich daher insbesondere durch eine hochwertige ökologische Bauweise sowie hohe Ressourceneffizienz in den Bereichen Energie, Wasser und Material aus. Schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umwelt sind möglichst reduziert.

Smart Buildings – intelligentes Bauen möglich machen

Architektonische Qualität, funktionales Arbeitsumfeld, nachhaltige Bewirtschaftung: ÖAMTC-Zentrale in Wien mit DGNB zertifizierten Produkten von GEZE.

ÖAMTC-Zentrale: Dank intelligenter Planung niedrige Betriebskosten

Sigrid Rauchdobler für GEZE GmbH

Nachhaltiges Bauen heißt dabei im Prinzip auch "smart" Bauen, nämlich die intelligente, effiziente Nutzung von Energie und Ressourcen sowie der Einsatz von automatisierter Gebäudetechnik für mehr Komfort und Funktionalität. Intelligente Gebäude bieten angenehme, umweltfreundliche Hightech-Umgebungen, in denen es sich produktiver leben und arbeiten lässt.

In der Praxis liegt ein Hauptaugenmerk zumeist auf dem Energieverbrauch. Denn der Betrieb von Immobilien verbraucht etwa 40 Prozent des gesamten Energiebedarfs in Deutschland. Würden beispielsweise 50 Prozent aller Altbauten nachhaltig modernisiert, so ließen sich die Kohlendioxid-Emissionen um jährlich 200 Millionen Tonnen reduzieren. Neue Gebäude werden mittlerweile sämtlich auf Energieeffizienz ausgerichtet.

Zertifizierungen für Grüne Gebäude

Das Empire State Building, das wohl berühmteste Bürogebäude der Welt, wurde 2009 ganzheitlich renoviert. Seitdem ist es ein Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. 2011 erhielt es die LEED-Gold-Auszeichnung, womit es das größte LEED-ausgezeichnete Gebäude in den USA wurde. LEED ist eines der bekanntesten Zertifizierungssysteme, um die ökologische, soziale und ökonomische Qualität von Gebäuden zu bewerten.

Denn nachhaltige Gebäude sind werthaltiger bei zugleich geringeren Betriebs- und Unterhaltskosten. Sie erhöhen dadurch die Chancen bei Verkauf und Vermietung, da ihre hohe Qualität für Eigentümer, Mieter und Nutzer sichtbar wird. Zertifizierte Gebäude sind sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene miteinander vergleichbar. Die Nachfrage nach zertifizierten Gebäuden steigt zunehmend.

International haben sich verschiedene Zertifizierungssysteme für nachhaltiges Bauen etabliert. Sie bewerten Gebäude jeweils anhand eines bestimmten Kriterienkatalogs, gewichten diese aber unterschiedlich und greifen auf landestypische Standards und Vorschriften zurück.

Die bekanntesten Green Building Ratingsysteme sind

  • das britische Zertifizierungssystem BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method),
  • das Zertifizierungssystem LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) des U.S. Green Building Council,
  • und das DGNB Zertifizierungssystem (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.).
     

Die Zertifizierungen ermöglichen Gebäudebetreibern und Eigentümern ein strukturiertes Vorgehen, um praktikable und messbare Maßnahmen für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung nachhaltiger Gebäude zu ergreifen. Sie werden mittlerweile weltweit angewendet.

EPD – Deklaration von umweltrelevanten Produkteigenschaften

Label EPD Zertifikat

Label EPD Zertifikat

Beim Green Building kommen ökologisch unbedenkliche und emissionsarme Baustoffe zum Einsatz. Die Informationen für den deutschen Markt liefert die Baustoffindustrie unter dem Dach des IBU (Institut Bauen und Umwelt e.V.) durch Umwelt-Produktdeklarationen (Environmental Product Declarations), kurz: EPD.

Eine EPD stellt quantifizierte umweltbezogene Informationen über den Lebenszyklus eines Produktes zur Verfügung, um damit Vergleiche zwischen Produkten gleicher Funktion zu ermöglichen. Eine EPD beruht auf unabhängig überprüften Daten aus Ökobilanzen, aus Sachbilanzen oder Informationsmodulen, welche mit der Normenreihe ISO 14040 konform sind.

Das Institut Bauen und Umwelt e.V. und das Institut für Fenstertechnik in Rosenheim sind öffentlich anerkannte Programmbetreiber in Deutschland, welche EPDs für den Bausektor erstellen und veröffentlichen.

Verfahren zur Erstellung von EPDs seit 2005:

  • Hersteller erstellen für ihr Produkt eine Ökobilanz und legen diese Daten in einer EPD nach europäischer Norm offen.
  • Das IBU lässt diese von unabhängigen Experten überprüfen und veröffentlicht die EPD anschließend.
     

EPDs beschreiben Baustoffe, Bauprodukte oder Baukomponenten im Hinblick auf ihre Umweltwirkungen auf Basis von Ökobilanzen sowie ihre funktionalen und technischen Eigenschaften. Diese Informationen beziehen sich auf den gesamten Lebenszyklus des Bauprodukts. Ausgewiesen werden der zur Herstellung notwendige Energiebedarf und die dadurch verursachten Emissionen, die Dauerhaftigkeit, Rückbau- und Recyclingfähigkeit.

EPDs bilden die Datengrundlage für die Nachhaltig­keitsbewertung von Bauwerken, beispielsweise durch die internationalen Bewertungssysteme BREEAM und LEED, die Systeme der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) oder des Bundesbauministeriums.

Über die IBU-Website können Interessierte gezielt nach der EPD für ein bestimmtes Produkt oder nach den EPDs eines Herstellers suchen. Durch die EPDs können Projektplaner die Gebäude­konzeption mit der geringsten Umweltbelastung auswählen.

Zur IBU-Website

Die drei großen Gebäude-Zertifizierungen

Durch Zertifizierungssysteme werden ganze Gebäude auf ihre Nachhaltigkeit hin untersucht und zertifiziert. Dabei streiten das deutsche DGNB-Siegel und das amerikanisch-kanadische LEED-Zertifikat um den Vorrang, als umfangreichstes Zertifizierungssystem zu gelten. So hat sich die Deutsche Bank beispielsweise dazu entschieden, alle Gebäude des Unternehmens, vornehmlich die Neubauten, nach DGNB und LEED zertifizieren zu lassen, um ihren internationalen Immobilienbestand vergleichen zu können.

Allen drei Labels ist das grundsätzliche Vorgehen gemeinsam. So müssen Gebäude, die eine Auszeichnung erhalten wollen, einen sehr komplexen Anforderungskatalog erfüllen. Hierbei werden verschiedenste Kriterien anhand eines Punktesystems bewertet und das Gebäude eingeordnet. Aus allen Kategorien und Unterpunkten ergibt sich dann eine Bewertung, die aufzeigt, wie nachhaltig das Gebäude ist.

Als Unternehmen, das Nachhaltigkeit als Unternehmensleitlinie verankert hat und mit seinen Produkten einen aktiven Beitrag zu energieeffizientem Bauen leistet, ist für uns die DGNB Mitgliedschaft selbstverständlich.

Brigitte Vöster-Alber, geschäftsführende Gesellschafterin GEZE

Die wichtigsten Green Building Bewertungssysteme: BREEAM, LEED, DGNB

Die Nachhaltigkeit von Gebäuden ist in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund gerückt. Dadurch erlangen Zertifizierungssysteme für nachhaltige Gebäude und die Entwicklung neuer Kriterien und Bewertungssysteme mehr Beachtung. Eine Gebäudezertifizierung wird für die Erfüllung von Qualitätsanforderungen vergeben, die von einer Organisation festgelegt und veröffentlicht werden. Sie dient somit vornehmlich der Qualitätssicherung und dem öffentlich Kenntlichmachen der Zielerreichung in Bezug auf das jeweilige Label. Anhand einer Zertifizierung können Investoren, Eigentümer, Mieter, Nutzer die zu erwartende Qualität eines Gebäudes abschätzen. Die drei ausgewählten Siegel sind schwer vergleichbar, da Faktoren sehr unterschiedlich gewichtet werden.

Online-Datenbanken für grüne Bauprodukte

Bauprodukte tragen maßgeblich zur Nachhaltigkeit von Gebäuden bei. Wenn Planer oder Bauherren eine Zertifizierung anstreben, müssen sie zertifizierungskonforme Produkte einplanen. Online-Datenbanken helfen bei Produktrecherche und Nachweisführung gegenüber der Zertifizierungsstelle. Hersteller können ihr Engagement im Nachhaltigkeitsbereich dokumentieren.

  • IBU.data
    Datenbank, bereitgestellt vom Institut Bauen und Umwelt e.V., mit der die ökobilanzbasierten Daten aus den Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) im XML-Format der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dies ermöglicht die Anwendung der EPDs zur Berechnung von Gebäude-Ökobilanzen.
  • DGNB Navigator
    Der DGNB Navigator listet ebenfalls Bauprodukte, die Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) sowie vollständige Informationen aufweisen. Der DGNB Navigator stellt eine Brücke zwischen Bauprodukten und dem DGNB Zertifizierungssystem für Gebäude her, indem er die geforderten Daten für die Gebäudezertifizierung bereitstellt.
  • greenbuildingproducts.eu
    Datenbank für Produkte, die nach DGNB, LEED oder BREEAM Kriterien bewertet sind. Die Produktdatenbank bietet Bauschaffenden die Aufbereitung der erforderlichen Informationen und Nachweisdokumente zu den einzelnen Produkten. Vorteile: Zeitersparnis bei der Produktrecherche und der Nachweiserstellung, Planungssicherheit in Green Building Projekten, Bereitstellung aller relevanten Nachweisdokumente.

Nachhaltig bauen mit GEZE

Energiesparende und umweltschonende Be- und Entlüftung durch "intelligente" Antriebe und Steuerungen von GEZE.

Antriebe und Steuerungen von GEZE für nachhaltiges Bauen

GEZE GmbH

GEZE fördert nachhaltiges Bauen als aktives Mitglied im Institut für Bauen und Umwelt e. V. (IBU) und in der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Von der Produktentwicklung und Fertigung über den Vertrieb bis zur Wartung und dem After-Sales-Service arbeitet GEZE nach modernsten Umweltstandards. Unser Qualitätsmanagementsystem ist nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Die Nachhaltigkeit von GEZE Produkten zeigt sich bereits durch ihre Langlebigkeit. Mit einem großen Anteil an metallischen Rohstoffen können die Produkte ausgezeichnet recycelt werden. Sie sind somit ganz besonders umweltschonend. Zudem leisten sie einen großen Beitrag zum energiesparenden Bauen. Denn automatische Türsysteme von GEZE verringern durch zuverlässiges Schließen den Verlust von Warm- oder Kaltluft über die Türöffnung.

Die Be- und Entlüftung mit frischer Luft über Wind und Thermik durch automatisierte Fenstersysteme trägt darüber hinaus den in der EU geltenden Niedrigstenergiestandards Rechnung, die in Deutschland in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegt sind. "Intelligente" Antriebe mit modernsten Steuerungen von GEZE sorgen für Lüftung auf Knopfdruck und können auch kombiniert werden mit Sensoren, die bedarfsgerecht automatisch öffnen und schließen. Natürliche Lüftung und Nachtauskühlung helfen außerdem, Gebäude natürlich zu kühlen und so den Einsatz von Klimaanlagen zu reduzieren.

GEZE unterstützt nachhaltige Energiekonzepte durch vernetzte Systemlösungen und Einbindung der GEZE Antriebe in die Gebäudetechnik bzw. das Gebäudeleitsystem, das die Fenstersysteme zentral koordiniert und überwacht. Das Gebäudeautomationssystem GEZE Cockpit für smarte Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik unterstützt maßgeblich bei der Einsparung von Energie und macht Gebäude "smart und green".

Zu den GEZE Lösungen

GEZE Produkte erfüllen LEED und DGNB Kriterien

GEZE legt mit den Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) seiner Produkte freiwillig umfassende Informationen offen. Auf der EPD-Plattform des IBU finden sich z.B. EPDs von den Türschließersystemen TS 4000 und 5000 sowie den Türantrieben ECdrive und Powerturn, aber auch Produkte wie der Oberlichtöffner OL 90 N, unser Karusselltürsystem: TSA 325 NT und viele mehr.

GEZE Produkte weisen durch die EPDs die Erfüllung von DGNB- und LEED-Kriterien nach und sind daher in den Online-Datenbanken DGNB Navigator und greenbuildingproducts.eu gelistet und mit den jeweiligen Zertifikaten hinterlegt. Die Zertifikate bescheinigen die Anzahl der Punkte, mit welchen ein GEZE Produkt zur erfolgreichen DGNB oder LEED-Zertifizierung eines Gebäudes beitragen kann. Damit unterstützt GEZE seine Kunden bei der erfolgreichen Green Building Gebäudezertifizierung.

Zertifizierte Produkte erleichtern Planung

GEZE steht für transparente und nachweisliche Darstellung der Produkteigenschaften (EPDs).

GEZE Produkte erfüllen DGNB und LEED Kriterien. Dies wird für Architekten zunehmend wichtiger bei der Planung, wenn sie energieeffiziente Green Buildings planen wollen.

GEZE unterstützt bei der Planung und Realisierung von Green Buildings – sowohl bei Neubauten als auch der Sanierung von Bestandsbauten.

Architektenhotline

Über unsere GEZE Architektenhotline erhalten Sie täglich von 7:30 bis 17:00 Uhr detaillierte Informationen und Beratung zu unseren Produkten und deren Einsatz durch unsere Objektberater.

Telefonnummer: +49-7152-203-112

Nachhaltigkeit der GEZE Produkte

Von der Produktentwicklung und Fertigung über den Vertrieb bis zur Wartung und dem After-Sales-Service arbeitet GEZE nach modernsten Umweltstandards. Das GEZE Umweltmanagement wurde nach der internationalen Norm DIN EN ISO 14001 zertifiziert. Nachhaltiges Bauen fördert GEZE als aktives Mitglied im Institut für Bauen und Umwelt e.V. und in der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB).

Die Nachhaltigkeit aller GEZE Produkte und Systeme zeigt sich schon durch ihre Langlebigkeit, die auf höchster Material- und Fertigungsqualität basiert. Beispielsweise konnten wir eine Prozessautomatisierung mit Minimalmengenschmierung realisieren. Das bedeutet den Verzicht auf Kühlschmierstoffe. Notwendig ist nur noch eine sehr geringe Menge eines Luft-Öl-Gemischs. Das sorgt an allen GEZE Produktionsstandorten weltweit für nachhaltige, effiziente und wirtschaftliche Bedingungen.

Über die positiven Aspekte der Ökobilanz hinaus sind Türschließer schon aufgrund ihrer Funktion nachhaltig. Sie vermeiden ungewollt offenstehende Türen und tragen zur Energieeffizienz des Gebäudes bei.

Mehr zur Nachhaltigkeit bei GEZE

Transparente Informationen zu Produkten und Produktion

Nachhaltigkeit gehört zu unseren Leitlinien. Von der Produktentwicklung und Fertigung über den Vertrieb bis zur Installation und dem After-Sales-Service arbeiten wir nach Nachhaltigkeitsstandards. Unsere hochwertigen Produkte sowie unsere umfassende Beratung und Unterstützung in allen Bauphasen sind für unsere Kunden und Partner eine wertvolle Hilfestellung. Sie erleichtern die Planung von nachhaltigen Gebäuden und deren immer wichtiger werdende Zertifizierung in einem wachsenden Green Building-Markt. Auf die Bereitstellung transparenter Informationen zu unseren Produkten und deren Umweltdaten legen wir größten Wert.