Ethianum in Heidelberg
Windfang und Eingangsbereich des Ethianum: Linearschiebetüren im Flucht- und Rettungsweg mit GEZE Slimdrive SL NT Antriebssystemen
Ethianum in Heidelberg
Eingang zum Bereich „Präventivmedizin“ mit integriertem Boxer-Türschließern und einem Zutrittskontrollsystem

Das Ethianum in Heidelberg: Innovative Tür-, Fenster- und Sicherheitslösungen von GEZE für ein innovatives Klinikkonzept

Die Vielfalt der Anforderungen eines anspruchsvollen Klinikkonzeptes in Bezug auf Funktionalität, Begehkomfort, Barrierefreiheit, Sicherheit, vorbeugenden Brandschutz und Design erfüllen die innovativen Systemlösungen von GEZE. Zum Beispiel in einer der modernsten Kliniken Europas, dem exklusiven Ethianum in Heidelberg, das in einem interdisziplinären Ansatz Prävention, plastisch-rekonstruktive und ästhetische Chirurgie sowie medizinische Forschung vereint. Nach fast dreijähriger Bauzeit wurde das Ethianum mit 27 Patientenzimmern und -suiten im Juni 2010 eröffnet.

Wohlfühlen in gehobenem Ambiente

Offen und einladend ist das kreisförmige Foyer mit seinem transparenten Windfang, der von feingerahmten automatischen Linearschiebetüren aus Wärmeisolierglas dominiert wird. Das kraftvolle nur sieben Zentimeter hohe Slimdrive-Design-Antriebssystem bewegt die großflächigen und schweren Glasflügel mit diskreter Leichtigkeit. Die leisen Antriebe werden darum fast nicht wahrgenommen und sind bestens für hohen Publikumsverkehr gerüstet. Als Flucht- und Rettungswegtüren und Zuluftöffnungen im Brandfall wurden die Schiebetüren mit den speziellen FR-Antriebsvarianten der Slimdrive SL NT-Reihe ausgestattet. Das bedeutet, dass die Türen im Gefahrenfall auch bei Stromausfall noch sicher öffnen. Für ein durchgängiges Design findet sich das gleiche Türsystem als Zugang zum Garten wieder. Zur Designlösung wird sogar der Notschalter. Der rote beleuchtete „Pilzknopf“ wurde in eine formschöne Stele integriert. Damit kann die Schiebetür im Gefahrenfall von jedem zu jeder Zeit geöffnet werden.

Das sanfte und sichere Schließen der Türen der Patientenzimmer unterstreicht die exklusive Atmosphäre. Die komplett in das Türblatt integrierten Türschließer der GEZE Boxer-Serie sind nur bei geöffneter Tür sichtbar. Sie sind genau das Richtige für das geradlinige moderne Design des gesamten Patientenbereiches. Elegant und auf kleinsten Raum verpackt ist darum auch die vielfältige Funktionalität des „Boxers“ an der Eingangstür des Bereiches ‚Präventive Medizin‘, der mit einem Zutrittskontrollsystem verbunden ist. Die „Freeswing“-Freilauffunktion der Boxer-Variante EFS wird durch ein einmaliges Öffnen der Tür gegen die Federkraft aktiviert. Danach ist ein barrierefreies Begehen der Tür ohne Widerstand in Öffnungs- oder Schließrichtung möglich. Als Brandabschnittstür schließt die Tür im Brandfall selbsttätig und sicher.

„Sesam öffne Dich?“ – Türantriebe von GEZE sind zuverlässiger

Komfort und Unterstützung beim Öffnen und Schließen des Zugangs zum Bereich ‚Ambulante Operation‘ sind ganz besonders beim Bettentransport notwendig. Das zweiflügelige Glas-Drehtürsystem in Feuer- und Rauchschutzausführung mit TSA-Drehtürantrieben öffnet über einen Bewegungsmelder bei Annäherung automatisch. In besonders zeitkritischen Situationen ist die Tür bereits offen, bevor sie z.B. von einem Arzt oder Pfleger erreicht wird. Die Tür öffnet und schließt selbsttätig – ein besonderer Vorteil vor allem dann, wenn Hände bereits desinfiziert sind oder keine Hand frei ist.

Ganz praktisch kann die Ansteuerung auch über einen Flächentaster erfolgen, der mit dem Ellbogen aktiviert wird und die Tür früher öffnet. Die Überwachung mit Sensoren gewährleistet, dass die Tür stehen bleibt, wenn sich eine Person im Schwenkbereich befindet. Die Offenhaltezeit kann bei den zweiflügeligen Türen individuell eingestellt werden. Über Programmschalter können auch beide Türflügel dauerhaft in Offenstellung gehalten werden. Durch die integrierte Schließfolgeregelung der Brandschutzvarianten der TSA-Reihe ist jederzeit sichergestellt, dass beide Türflügel nach dem Begehen – etwa durch flüchtende Personen – wieder einwandfrei schließen und die Tür ihre Funktion als Brandabschnittstür sicher erfüllen kann.

Barrierefreier Begehkomfort

Damit auch „bepackte“ oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Patienten und Besucher von der Tiefgarage so bequem wie möglich in die Klinik gelangen, bietet eine filigrane automatische Drehtür mit Slimdrive EMD-F-Antrieben in „70-mm-Optik“ barrierefreien Begehkomfort. Slimdrive EMD-Antriebe wurden speziell für die Begehung von Drehtüren entwickelt, wenn eine manuelle Betätigung mit geringstem Kraftaufwand möglich sein soll. Auch hier öffnet die Tür über den Bewegungsmelder oder einen Taster automatisch. Bei manuellem Öffnen ermöglicht die integrierte Servo-Funktion ein komfortables Begehen der Tür in beide Richtungen mit nur sehr geringem Kraftaufwand. Dank des GEZE SecuLogic Fluchtweg-Steuerungssystems mit seiner intelligenten Türzentrale TZ 320 kann die Tür auch als Fluchtwegtür von der Tiefgarage in die Klinik fungieren, selbst wenn sie verriegelt ist. Berechtigten Personen, die über das angebundene Zutrittskontrollsystem identifiziert wurden, ermöglicht sie das Begehen der Tür mit einer Freigabe. Im Notfall hingegen, wenn es darum geht Menschenleben zu retten, gibt sie den rettenden Weg über die Nottaste allen Passanten frei und löst dabei einen Alarm aus.

Spannungsfeld Sicherheit an der Tür

An dieser Stelle zeigt sich, dass Zugangslösungen in den Flucht- und Rettungswegen der Klinik ganz unterschiedliche, ja gegensätzliche Anforderungen an Sicherheit, Bedien- und Begehkomfort erfüllen müssen: bestimmte Bereiche dürfen im Normalbetrieb für Patienten und Besucher nicht zugänglich sein, der Zugang für Berechtigte muss also kontrolliert erfolgen. In Notfallsituationen hingegen müssen Türen im Rettungswegverlauf sicher und ohne Einschränkung den Fluchtweg für jedermann freigeben. Mit aufeinander abgestimmten Sicherheitslösungen von GEZE, die Türen im Gefahrenfall koordiniert öffnen, ist dies kein Problem.

Sicherheit im ganzen System

Zur „Systemtür“ wurde die Außentür zur Tiefgarage mit der zeitgleichen Aufschaltung eines Slimdrive EMD-F-Drehtürantriebssystems, einer Fluchtwegsteuerung und eines Zutrittskontrollsystems. Mit dieser vernetzten Zutrittskontrolle können auch überwachte Türen in Fluchtwegen über die Kurzzeitfreigabe von der Zutrittskontrollsteuerung angesteuert werden, ohne die Sicherheitsfunktion des Rettungswegs zu beeinträchtigen. Diese Türen können dann von berechtigten Personen mit einem Kartenausweis innerhalb eines definierten Zeitplans begangen werden.

Diese intelligenten „Dreier-Lösungen“ in Verbindung mit den Türantrieben der bewährten TS 5000-Reihe wurden an den verschiedensten ein- und zweiflügeligen Türen in den Flucht- und Rettungswegen der Klinik verwirklicht. Zum Beispiel auch am Zugang zum Patientenbereich. Maximale Öffnungsweiten für ein schnelles Verlassen des Bereiches im Gefahrenfall werden an der zweiflügeligen Feuer- und Rauchschutztüren mit dem Türschließersystem TS 5000 ISM mit integrierter Schließfolgeregelung erzeugt. Die innovative ISM-Technik macht die Schließfolgeregelung resistent gegen jede Art von Fehlbedienung. Design-Highlights sind der Kartenleser des Zutrittkontrollsystems und die Unterputzlösung der TZ 320. Die in das GIRA-Schalterprogramm „55“ integrierten Komponenten sind zusätzlich in die Wandverblendungen aus dem typischen Buntsandstein eingelassen.

Alles auf eine Karte gesetzt

Sicherheit bedeutet auch Komfort. Im Ethianum beginnt Komfort schon vor der Anreise. Eine Ausweiskarte mit allen notwendigen Zugangs- und Nutzungsberechtigungen haben die Patienten schon vor dem „Einchecken“ in die Klinik in der Hand. Auf derselben Karte sind auch die Patienten- und Krankendaten gespeichert – das Legic Advant Kartensystem erfüllt die höchsten Sicherheitskriterien. „Alles auf eine Karte gesetzt“ wurde auch beim Klinikpersonal – vom Zugang zu den Bettenaufzügen bis zum sensiblen OP-Bereich. Die „One-for-all“-Karte dient sogar der Arbeitszeiterfassung.

Der Nachhaltigkeitsgedanke kommt auch bei der Flexibilität des Zutrittskontrollsystems von GEZE zum Ausdruck. Darum wurden die neuen web-basierten GCMU 524 Online-Zutrittskontrollsteuerungen von GEZE gewählt. Dank der Kombinationsmöglichkeit mehrerer Steuerungen kann eine Systemlösung mit nahezu einhundert Lesern realisiert werden. Flexibel ist die GCMU 524 auch, wenn es um die Erweiterung des Zutrittskontrollsystems geht, denn sie integriert Türen, die als Insellösung betrieben werden, in das Online-System. Somit können nicht vernetzte Türen in der Klinik jederzeit ohne Aufwand an das vernetzte Zutrittskontrollsystem angebunden werden.

„Patienten brauchen Ruhe und Komfort. Für das Klinikpersonal und den Betreiber standen effiziente Prozessabläufe und erstklassige Funktionalität im Vordergrund. Dazu kommen Sicherheitsaspekte und die Einhaltung von Normen und Richtlinien. Das Facility Management legt größten Wert auf die Zuverlässigkeit der Anlagen. GEZE hat uns in allen Planungs- und Ausführungsphasen des Ethianum fachkundig beraten, so dass für jede Anforderung die optimale Produktlösung gefunden werden konnte – und das nicht nur in funktionaler, sondern auch in ästhetischer Hinsicht. Gut zu wissen ist auch, dass uns ein kompetenter Servicepartner bei allen Fragen zur Seite steht und wir mit GEZE maßgeschneiderte Servicepakete schnüren können“, so Ralf Brenneisen, der Leiter des Facility Management des Ethianum.